Ars Electronica STARTS PRIZE 2017

Die GewinnerInnen des diesjährigen STARTS PRIZE kommen aus Japan und der Schweiz. Für ihr Projekt „I’m Humanity“ erhält Etsuko Yakushimaru den Grand Prize für Artistic Exploration, der Grand Prize für Innovative Collaboration geht an Gramazio Kohler Research der ETH Zürich und das Self-Assembly Lab am MIT für ihre Installation „Rock Print“. Nebst der STARTS-Trophäe erhalten die GewinnerInnen Preisgelder von je 20.000 Euro pro Kategorie und dürfen sich zudem über prominente Auftritte in Amsterdam, Brüssel und Linz freuen. Der STARTS PRIZE – STARTS steht für Science, Technology und Arts – ist eine Initiative der Europäischen Kommission und rückt Menschen und Projekte ins Rampenlicht, die Europas soziale, ökologische und ökonomische Zukunft nachhaltig mitgestalten. Ziel ist es, Innovation in bzw. für Europa zu fördern. Mit der Durchführung des STARTS PRIZE sind die in Amsterdam beheimatete Waag Society, das in Brüssel befindliche BOZAR und die Linzer Ars Electronica beauftragt. 2017 zählte der STARTS PRIZE insgesamt 2.977 Einreichungen aus 97 Ländern.

Die PreisträgerInnen 2017

Grand Prize Artistic Exploration:
I’m Humanity / Etsuko Yakushimaru

Grand Prize Innovative Collaboration:
Rock Print / Gramazio Kohler Research, ETH Zürich, & Self-Assembly Lab, MIT

Website

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel